Seniorenbett - wozu? Viele gute Alltagsgründe

Die Situation: Mental und physisch rüstig - noch

Ja, ich kann den Alltag noch selbst bewältigen, bin vielleicht verwitwet - und möchte pünktlich zum Umzug in die Senioren-WG das Ehebett gegen ein neues, wohngesundes Möbelstück in frischer Optik tauschen. Edel-robustes Buchenholz mit hübscher, sichtbarer Maserung lacht mich an: So Gott will, liegen noch viele Jahre vor mir! Das - erfreulich bezahlbare - Seniorenbett aus Handwerksfertigung ist darauf vorbereitet, dass Tage nachlassender Beweglichkeit ins Haus stehen. Aber verspricht, mich schon jetzt mit einer komfortablen Einstiegshöhe von 45 cm - das liegt ein wenig über Kniehöhe - zu verwöhnen. Also nehme ich mir vor, die - arg durchgelegene - Doppelbettmatratze durch den Fachhändler entsorgen zu lassen, wähle für mich eine feste Mehrzonen-Matratze und gönne mir schon einmal prophylaktisch - in Erwartung heißer Sommernächte - eine Auflage mit kühlender Beschichtung.

Lattenrost: Manuell oder elektrisch?

Beim Lattenrost zögere ich: Noch kann ich das Kopfteil von Hand hochstellen, um im Bett zu lesen oder bei Erkältung besser Luft zu bekommen. Manuelle Verstellbarkeit ist preisgünstiger. Doch wie mir mein nahes Umfeld zeigt, kann schon ein Schlaganfall alles verändern. Für diesen Fall möchte ich vorbereitet sein - und entscheide mich für einen elektrischen Lattenrost, Hebepflegerahmen genannt. Meine langfristige Investition, die es passend zur Größe meines Wunschbettes (120 cm, solide Materialstärke) gibt, wird einfach, aber fest in den bestehenden Bettrahmen integriert. Aber, wozu dient das hier? Aha, diese Vorrichtung scheint später einen Aufrichter (manche sagen Bettgalgen) aufzunehmen. Mein Seniorenbett erlaubt es, die Einlegetiefe für diesen Lattenrost zu wählen, von 12 cm bis 20 cm. Echte Hightech! Mit stufenloser Höhenverstellung für leichtes Aufstehen, Zubettgehen oder gut gestütztes, erleichterndes Sitzen. Fußteil für die Nacht für bessere Durchblutung hochstellen? Bei Krankheit richtig gelagert werden? Alles geht, denn die viergeteilte Liegefläche lässt sich punktgenau regulieren, mit Zonen für Kopf, Ober- und Unterschenkel, Gesäß und Rücken. Etwas, das ich noch nicht wirklich brauche. Trotzdem: Ich kann mir bereits gut vorstellen, wie mir die kabelgebundene Fernbedienung - große Tasten, auch als Infrarot - die Sache jetzt schon so leicht macht, dass ich richtiggehend faul werde ...

Die Höhe macht den Unterschied!

Übrigens eine unterstützende Lösung, die sich auch für Paare empfiehlt: Der eine rüstet per Einlegerahmen auf, der andere (noch) nicht. Im Prinzip können Sie jedes (auch Ihr vertrautes) Bett mit einem elektromotorischen Hebepflegerahmen ausstatten, aber es sollte schon Komforthöhe für den bequemen Einstieg bieten! Schluss mit Bücken, dem schmerzhaften Beugen der Knie bzw. dem Aufbieten aller Muskelkraft beim Aufstehen. Aber natürlich niedrig genug sein, dass Sie beim Ausstieg mit den Füßen bequem den Boden erreichen! Sie möchten eine komplette Pflegebett-Lösung als Ihr ideales Seniorenbett wählen? Auch das geht, ohne dazu ein extra Pflegezimmer einzurichten. Seniorenbetten bzw. Pflegebetten mit Hilfsmittelnummer (bei Bedarf mit erweiterten Klinikfunktionen) gibt es auf Rezept - auch diese verstecken ihre Multifunktionalität diskret hinter Holzverkleidung. Auch hier stehen Bettrahmen in mehreren Größen zur Wahl, mit verschiedenen Lattenrosten kombinierbar
Neuer Aufstehbegleiter: Auf gute Zusammenarbeit!

Ja, ich habe ein Seniorenbett! Denn ich werde älter, da beißt die Maus keinen Faden ab. Aber - im Gegensatz zu mir - sieht man dem Bett und meinem neuen WG-Zimmer den Senior nicht an. Außerdem habe ich in den letzten Jahren ein paar Kilo zugelegt. Doch ungerecht, wie die Welt ist, sieht und merkt man meinem sicherheitsgeprüften Seniorenbett bzw. dem Hebepflegerahmen mit leisem 24-Volt-Antrieb, der mich ab jetzt stemmen soll, seine 200 kg sichere Arbeitslast nie an. Unermüdlich, aber wartungsarm, steht - besser liegt er - bereit, mich notfalls auf weniger als 30 cm über dem Boden herunterzufahren oder auf weit über 70 cm herauf, wenn mir (oder irgendwann dem Pflegedienst) der Sinn danach steht. Mein neues Schlafrefugium hat mir schon etwas verraten: Du schaffst es noch lange allein!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
TIPP!
Pflegebett Westfalia IV Pflegebett Westfalia IV
ab 889,00 € * 1.550,00 € *
TIPP!
Pflegebett Westfalia Living - weiß Pflegebett Westfalia Living - weiß
ab 1.499,00 € * 1.899,00 € *
Seniorenbett Relax Seniorenbett Relax
ab 549,00 € * 959,00 € *
TIPP!
Pflegebett Inovia Pflegebett Inovia
ab 1.659,00 € * 3.200,00 € *
TIPP!
Pflegebett Regia Burmeier geteiltes Bettgitter Pflegebett Regia Burmeier geteiltes Bettgitter
ab 2.099,00 € * 3.273,00 € *