Filter schließen
Filtern nach:

Pflegebetten - Pflege Ratgeber

Herzlich willkommen!
Ihr Pflege-Blog informiert Sie über zahlreiche Themen rund um Pflegebetten, Pflegehilfsmittel, Pflege und Wohnen. Als Pflege-Berater geben wir Tipps und Tricks an Angehörige und Pflegefachkräte weiter. Wir selber blicken auf viele Erfahrungsjahre in der Vor-Ort-Versorgung in der häuslicher Pflege und in Pflegeheimen zurück. Wir versorgen Pfledienste, Pflegeheime, Kliniken und den Menschen in seiner häuslichen Umgebung. Über diese Themen, die wir hier nun zeigen, sprechen unsere Kunden mit uns.

Unser Pflege Blog erwartet Sie - mit News, Tipps und Informationen zu Neuheiten und Trends im Bereich Pflege, Pflegebetten und gesunder Schlaf, Funktionen, Technik, Bettsysteme und Pflegebett-Empfehlung. Und mehr: Ein echter Pflegeratgeber, der sich intensiv auseinandersetzt - auch mit aktuellen Aspekten von Pflegepraxis und häuslicher Pflege. Selbstredend wollen unsere journalistischen Beiträge nicht ärztliche Beratung oder Rechtsberatung ersetzen, haften also nicht für Vollständigkeit, Aktualität, Fehlerfreiheit oder Erreichbarkeit bereitgestellter Informationen.
Schauen Sie öfter vorbei! Denn unser Pflege Blog reißt unterschiedlichste Themen aus Pflege, Senioren und Pflegebetten an - diskutieren Sie persönlich mit und nutzen Sie die Kommentarfunktion. Natürlich können Sie Beiträge auch abonnieren. Sie sind betroffen, etwa von einer häuslichen Pflegesituation? Oder arbeiten als Pflegekraft? Helfen Sie uns, Ihren Blog weiterzuentwickeln, Themenwünsche willkommen. Denn HMMso freut sich auf Ihre lebendige Sicht der Dinge ...

Herzliche Grüße!
Ihr Sven Oppel

Herzlich willkommen! Ihr Pflege-Blog informiert Sie über zahlreiche Themen rund um Pflegebetten , Pflegehilfsmittel, Pflege und Wohnen. Als Pflege-Berater geben wir Tipps und Tricks an... mehr erfahren »
Fenster schließen
Pflegebetten - Pflege Ratgeber

Herzlich willkommen!
Ihr Pflege-Blog informiert Sie über zahlreiche Themen rund um Pflegebetten, Pflegehilfsmittel, Pflege und Wohnen. Als Pflege-Berater geben wir Tipps und Tricks an Angehörige und Pflegefachkräte weiter. Wir selber blicken auf viele Erfahrungsjahre in der Vor-Ort-Versorgung in der häuslicher Pflege und in Pflegeheimen zurück. Wir versorgen Pfledienste, Pflegeheime, Kliniken und den Menschen in seiner häuslichen Umgebung. Über diese Themen, die wir hier nun zeigen, sprechen unsere Kunden mit uns.

Unser Pflege Blog erwartet Sie - mit News, Tipps und Informationen zu Neuheiten und Trends im Bereich Pflege, Pflegebetten und gesunder Schlaf, Funktionen, Technik, Bettsysteme und Pflegebett-Empfehlung. Und mehr: Ein echter Pflegeratgeber, der sich intensiv auseinandersetzt - auch mit aktuellen Aspekten von Pflegepraxis und häuslicher Pflege. Selbstredend wollen unsere journalistischen Beiträge nicht ärztliche Beratung oder Rechtsberatung ersetzen, haften also nicht für Vollständigkeit, Aktualität, Fehlerfreiheit oder Erreichbarkeit bereitgestellter Informationen.
Schauen Sie öfter vorbei! Denn unser Pflege Blog reißt unterschiedlichste Themen aus Pflege, Senioren und Pflegebetten an - diskutieren Sie persönlich mit und nutzen Sie die Kommentarfunktion. Natürlich können Sie Beiträge auch abonnieren. Sie sind betroffen, etwa von einer häuslichen Pflegesituation? Oder arbeiten als Pflegekraft? Helfen Sie uns, Ihren Blog weiterzuentwickeln, Themenwünsche willkommen. Denn HMMso freut sich auf Ihre lebendige Sicht der Dinge ...

Herzliche Grüße!
Ihr Sven Oppel

Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) ist beschlossene Sache - für Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) ein Meilenstein in der Selbstbestimmung Behinderter. Behinderten- und Sozialverbände dagegen befürchten Verschlechterungen und fordern umfangreiche Nachbesserungen. Was soll sich mit dem Teilhabegesetz zum 1. Januar 2017 ändern?
Personalmangel, Menschenrechte, Finanzierung: Gibt es Wege aus dem Pflegenotstand?
Obwohl extrem kostenintensiv, lässt die Versorgung von Senioren am Pflegebett zu wünschen übrig: Die Personaldecke an qualifiziertem Personal ist dünn - und arbeitet bereits jetzt am Limit, ebenso wie zahlreiche Angehörige, die Familienmitglieder zu Hause pflegen. Zeit, die Situation der Pflege in Deutschland hinsichtlich Finanzierung, Personalausstattung und Gesamtkonzept auf den Prüfstand zu stellen: Wo liegen die Fehler im System - und welche Wege könnten aus dem Pflegenotstand herausführen?
Pflege dringend benötigt? Wer sich offiziell pflegebedürftig nennen darf
Sie betrifft Senioren, aber auch Kinder: Pflegebedürftigkeit ist ein allgemeines Lebensrisiko, das jeden Menschen treffen kann - jederzeit. Wer als pflegebedürftig gilt, steht im Sozialgesetzbuch §14 SGB XI (Link: auf der Folgeseite). Mit dem Pflegestärkungsgesetz 2017, getragen durch einen neuen, differenzierteren Pflegebedürftigkeitsbegriff, wird - nach erfolgreichen Modellprojekten - gleichzeitig ein neues Begutachtungsverfahren eingeführt. Dieses soll a l l e wesentlichen Aspekte von Pflegebedürftigkeit berücksichtigen - neben körperlichen auch solche Einschränkungen, wie sie Demenzkranke häufig betreffen.
Professionelle Hilfe gesucht: So finden Sie den richtigen Pflegedienst
Diesen Hinweis ausblenden
Auch im höheren Alter noch lange autonom zu Hause leben - wer wünscht sich das nicht? Reicht die Hilfe durch Nachbarn und Freunde in bestimmten Situationen nicht mehr, springen Angehörige am Pflegebett ein. Aber - gute Pflege ist aufwändig, was Angehörige oft überfordert. Ein professioneller Pflegedienst muss her, der ab jetzt die Versorgung leistet, aber welcher ist der richtige? Und worauf müssen Sie bei der Wahl des Anbieters achten?

Erster Überblick im Internet

Die Mehrzahl der Pflegedienste präsentiert sich online und in den entsprechenden Bewertungsportalen. Die anonyme Suche nach einem geeignetem Pflegedienst in der eigenen Region ermöglicht auch ein Pflegenavigator der Krankenkasse, zum Beispiel der AOK: Filtern Sie nach Ort, Postleitzahl und weiteren Kriterien wie Entfernung der Einrichtung und informieren Sie sich über Leistungen und Preise. Im Fall der AOK stehen Daten von über 14.000 Pflegediensten bereit.
Als wir anfingen, Pflegebetten zu verkaufen, hatten wir sehr schnell Berührung mit Burmeier, einer Tochtergesellschaft von Stiegelmeyer. Im Rahmen des Fachhandels montierten wir meist das Pflegebett Dali, aber die Kunden wollten mehr - und fragten nach Pflegebetten wie dem Arminia oder Pflegebett Westfalia.

Einige Jahre Erfahrung gingen ins Land - und die Pflegebetten verschafften uns durch die Bank positives Feedback. Also starteten wir online durch, fest entschlossen, den Vertrieb an den Endkunden - sprich, den Privatmarkt - engagiert voranzutreiben. Und heute? Ist bei uns das komplette Burmeier-Programm an Pflegebetten vertreten: Bettsysteme wie Pflegebett Inovia, Pflegebett Westfalia Care, Pflegebett Royal und Pflegebett Regia sind nur einige davon.

Auf diese Weise gelang es, Kunden mit gewissem Anspruch zu erreichen. Aber noch mehr: Jetzt konnten wir den Privatmarkt ganz nach individuellem Kundenwunsch und -bedarf bedienen! Ein Pflegebett aussuchen, dass Handicap, Mobilitätseinschränkung und persönlicher Bedürftigkeit entspricht? Ab sofort war dies möglich.
Pflege ist teuer: Jeder Pflegebedürftige hat ein Anrecht auf finanzielle Hilfen, die je nach Pflegestufe knapper oder umfangreicher ausfallen. Doch bevor Kassen zahlen, ist eine Hürde zu überwinden: Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) kommt ins Haus! Ziel der Begutachtung ist, den Betroffenen einer Pflegestufe zuzuweisen - oder eine Pflegestufe abzulehnen. Nur richtige Einstufung durch den MDK bereitet den Weg für Pflegegeld und Pflegesachleistungen in maximalem Umfang ( sehen Sie dazu den Artikel "Pflegestufen und Pflegegrade: Diese Leistungen stehen Ihnen zu"). Überlassen Sie diesen Termin nicht dem Zufall. Fehler bei der Einstufung heißen konkret, dass Sie Pflegedienst, Pflegehilfsmittel wie Pflegebetten, den barrierefreien Umbau der Wohnung oder einen Treppenlift aus eigener Tasche bezahlen.
Pflegestufe: Wie Sie den Antrag stellen - und Widerspruch einlegen
Dürfen Arzt, Sozialstationen von Krankenhäusern oder Reha-Einrichtungen die Pflegestufe beantragen? Nicht ohne Zustimmung des Betroffenen oder seines gesetzlichen Vertreters, dessen Unterschrift erforderlich ist. Allerdings beraten Sozial- und Pflegedienste, Reha-Einrichtungen und Pflegestützpunkte zur Beantragung der Pflegestufe, helfen beim Ausfüllen des Antrags - und so Fehler vermeiden! Pflegestufe abgelehnt? Dann läuft die Zeit: Innerhalb von vier Wochen können Sie gegen die Entscheidung Widerspruch einlegen.
Pflegestufe - wozu eigentlich? Von Einkauf bis Körperpflege: Pflegebedürftige sind im Alltag auf die Unterstützung durch Pflegekräfte bzw. pflegende Angehörige angewiesen.Pflegebedürftig nach Pflegegesetz ist, wer aufgrund körperlicher, geistiger oder seelischen Einschränkung bei Körperpflege, Ernährung, Mobilität und hauswirtschaftlicher Versorgung dauerhaft (für wenigstens sechs Monate) erhebliche Hilfe braucht. Dabei hängt der Umfang der gewährten - auch finanziellen - Leistungen vom Grad der Hilfebedürftigkeit und dem dazu benötigten (Zeit-)Aufwand ab. Diesen zu prüfen, ist Sache des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK), der den Betroffenen dazu zu Hause aufsucht. Das anschließende Pflegegutachten begründet die Entscheidung für Pflegestufe 1, 2, 3 oder 0.
Gewalt am Pflegebett: Öffentlicher Diskurs zur Prävention gefordert

Aggression und Gewalt in der Pflege - ein hochemotionales Thema. Und ein Tabu, mit dem das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) brechen will, indem es den gesellschaftlichen Diskurs zur Gewaltprävention aktiv vorantreibt. Wie kommt es zu Gewalt im Kontext der Versorgung Pflegebedürftiger und was lässt sich dagegen tun? Wo Verletzlichkeit und Abhängigkeit betreuter Senioren mit überlasteten Helfern, auch im häuslichen Familienrahmen, zusammentreffen, eskalieren Konflikte - keine Einzelfälle, sondern verdeckt passierende Gewalt mit hoher Dunkelziffer.

Ihr Ratgeber im Bereich Pflegebetten, Pflege und Alltag.
Der Ratgeber informiert Sie über Themen rund um Pflegebetten, Pflegehilfsmittel, Pflege und Wohnen. Als Pflege-Berater geben wir Tipps und Tricks an Angehörige und Pflegefachkräte weiter.